Beweiserhebung durch Sachverständigengutachten

Voraus­set­zun­gen ein­er Ablehnung wegen eigen­er Sachkunde des Prozess­gerichts

Wenn es um die Beurteilung ein­er Fach­wis­sen voraus­set­zen­den Frage geht, darf der Tatrichter auf die Ein­hol­ung eines Sachver­ständi­gengutacht­ens nur verzicht­en, wenn er entsprechende eigene beson­dere Sachkunde aufzuweisen ver­mag. Zudem muss das Gericht, wenn es bei sein­er Entschei­dung eigene Sachkunde in Anspruch nehmen will, den Parteien zuvor einen entsprechen­den Hin­weis erteilen.

Gericht:                                           BGH 6. Zivilse­n­at

Entschei­dung­da­tum:                   13.01.2015

Akten­ze­ichen:                               VI ZR 204/14